Die Bedeutung der psychedelischen Forschung ist offensichtlich. Man muss sich nur die therapeutischen und gesundheitlichen Vorteile ansehen. Die Ergebnisse sprechen für sich.

Die meisten Menschen assoziieren Psychedelika mit der Hippie-Bewegung der 1960er Jahre und hier beginnen und enden Psychedelika in der heutigen westlichen, insbesondere amerikanischen Gesellschaft. Aber die notwendige psychedelische Forschung feiert ein Comeback.

Die dunklen Zeiten der Illegalität sind größtenteils vorbei. Während einige Regierungen immer noch einen Null-Toleranz-Ansatz verfolgen, öffnen viele das Feld für wissenschaftliche Studien. Und hier entdecken wir die Bedeutung der psychedelischen Forschung.

Psychedelika befinden sich in den frühen Stadien einer wissenschaftlichen Renaissance. Insbesondere in den Neurowissenschaften, der Erforschung des Nervensystems und der Erforschung des Gehirns. Seit den 1950er und 60er Jahren haben diese Substanzen nicht mehr so ​​viel Interesse geweckt.

Der Anfang vom Ende des Drogenkriegs bedeutet die Wiederentdeckung der psychedelischen Forschung. Und so entdecken wir eine Behandlung für eine Reihe von psychischen Gesundheitsstörungen, von Depressionen bis hin zu posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS). Das Versprechen, diese Gesundheitsprobleme zu unseren Lebzeiten zu lösen (oder zumindest zu lindern), unterstreicht die Bedeutung dieser Forschung.

Welche Art von Forschung findet also statt? Da sich die psychedelischen Schleusen öffnen, gibt es keinen Mangel an Forschern. Das Problem liegt in der Finanzierung des Studiums. Trotzdem gibt es Fortschritte an dieser Front. Mehrere Schulen und Organisationen beginnen mit Vorsicht mit psychedelischer Forschung.

Johns Hopkins’s Center for Psychedelic and Consciousness Research

Johns-hopkins-hospital

Die Johns-Hopkins-Medizin ist vielleicht die bekannteste. Spender gaben 17 Millionen Dollar für den Bau ihres Psychedelika-Forschungszentrums. The Center for Psychedelic and Consciousness Research ist eines der größten der Welt.

Im Jahr 2006 veröffentlichten sie eine Psilocybin-Forschung die seitdem die Benchmark-Studie ist. Die Forscher demonstrierten die Sicherheit und Wirksamkeit einer Einzeldosis Psilocybin auf das persönliche Wohlbefinden. Acht Jahre später zeigten sie, wie (neben der kognitiven Verhaltenstherapie) eine Psilocybin-Erfahrung die Gewohnheit des Zigarettenrauchens beenden kann. Und das nicht nur bei neuen Rauchern, sondern auch bei langjährigen Rauchern die alles andere versucht haben.

Das Johns Hopkins Center sah auch vielversprechende Ergebnisse aus einer Studie, die sich mit Menschen befasste, die an krebsbedingten Angstzuständen oder Depressionen litten. Sie fanden heraus, dass eine einzige große Dosis Psilocybin-Pilze bis zu sechs Monate lang einen positiven Einfluss auf ihre geistige Gesundheit hat.

Diese Doppelblindstudie veranlasste die Forscher, vorzuschlagen, dass Psilocybin von einem Medikament der Liste I zu einem Medikament der Liste IV umkategorisiert werden sollte. Das heißt, von einem ohne bekanntes medizinisches Potenzial zu einem mit offensichtlichem Potenzial.

Magische Pilze sind also gut für das Gehirn? Ja, und das ist die Bedeutung der psychedelischen Forschung auf den Punkt gebracht. Es räumt mit alten Mythen und Drogenkriegspropaganda auf.

Das Bild von Hippies die bei einem Rockfestival im Schlamm tanzen, gehört der Vergangenheit an. Die Zukunft der Psychedelika besteht aus Wissenschaftlern, die in Labors arbeiten, und Patienten, die ihre psychischen Gesundheitsprobleme überwinden.

LSD Derivate

Apropos Laboratorien: Forscher stellen Verbindungen her, die LSD ähneln, aber strukturell verschieden genug sind, um legal untersucht zu werden. Wie 1P-LSD oder LSZ. Oder 1V-LSD, bekannt als „Valerie“. Viele Derivate stehen für Forschungszwecke zur Verfügung. Bis sie es nicht mehr sind.

hammer of the law

Regierungen spielen gerne verrückte spiele mit LSD-Derivaten. Deutschland hat kürzlich 1-cP-LSD, eine der beliebtesten Forschungschemikalien auf LSD-Basis, verboten. Aber warum?

Psychedelische Forschung zeigt, dass Substanzen wie LSD, AL-LAD oder LSA Menschen helfen können Alkoholismus zu überwinden. Wenn das nicht die Bedeutung der psychedelischen Forschung unterstreicht, was dann?

Alkoholkonsumstörungen haben Gesellschaften seit Jahrhunderten geplagt. Unzählige Familien werden jedes Jahr durch Alkoholmissbrauch zerstört. Erst vor kurzem haben wir begonnen das Verhalten als Krankheit zu erkennen. Und jetzt haben wir vielleicht einen natürlichen und risikofreien Weg entdeckt Menschen davon zu befreien.

Sogar die US-Bundesregierung, eine Institution, die nicht unbedingt für ihren liberalen Umgang mit Drogen bekannt ist, genehmigte ein Nasenspray von Johnson & Johnson. Dieses Spray (Sparvato genannt) ist ein von Ketamin abgeleitetes Antidepressivum.

Die Bedeutung der psychedelischen Forschung bei der Linderung von Leiden

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden weltweit über 264 Millionen Menschen an Depressionen. Man kann sich vorstellen dass die Zahl depressiver Menschen angesichts der COVID-Pandemie zugenommen hat.

Nach Angaben des US Department of Veterans Affairs leiden mindestens 8 Millionen amerikanische Erwachsene an PTBS. Laut Our World in Data leiden weltweit 792 Millionen Menschen an einer psychischen Störung. Die Bedeutung der psychedelischen Forschung liegt in der Verringerung dieses Leidens.

Aber sind Psychedelika sicher? Angesichts ihrer bewusstseinsverändernden Eigenschaften sollte man in der Tat mit Vorsicht vorgehen. Aber die Forschung zeigt dass Psychedelika im physiologischen Sinne sicher sind. Sie machen nicht süchtig und unerwünschte Nebenwirkungen sind selten.

In einer sicheren und kontrollierten Umgebung können Psychedelika eine positive Erfahrung hervorrufen. Angenommen das Sie leiden an Angstzuständen, Depressionen, PTBS oder einer anderen psychischen Störung. In diesem Fall wird dringend empfohlen, dass Sie den Rat Ihres Arztes oder Psychotherapeuten einholen.

Man kann auch Psychedelika für ähnliche kognitive Vorteile mikrodosieren. Bei der Mikrodosierung werden kleinere Mengen Psychedelika eingenommen. Es gibt kein wahrnehmbares High oder einen „Trip“, aber Menschen berichten von subtilen Effekten, die die Stimmung, Konzentration, Produktivität und das Wohlbefinden steigern.

Es ist wirklich bemerkenswert, dass die Kraft von Psychedelika Menschen heilen kann, die an psychischen Störungen leiden. Viele Medikamente auf dem Markt zielen mit unterschiedlichem Erfolg auf die synaptischen Ebenen im Gehirn ab.

Die Bedeutung der psychedelischen Forschung ist das, was sie uns über diesen Ansatz sagt. Menschen werden geheilt, nicht unbedingt durch chemische Wechselwirkungen im Gehirn, sondern durch tiefgreifende und echte Einsichten, indem sie die Welt und sich selbst anders sehen.

Wie Albert Hofmann, der Erfinder von LSD, einmal sagte: „LSD wollte mir etwas sagen. Es gab mir eine innere Freude, eine Aufgeschlossenheit, eine Dankbarkeit, offene Augen und eine innere Sensibilität für die Wunder der Schöpfung.“

Albert Hofmann

Die Bedeutung der psychedelischen Forschung kann nicht unterschätzt werden. Wir kommen aus dem dunklen Zeitalter der Psychedelika-Forschung. Angenommen, die Menschen hätten in den 1960er Jahren gewusst, dass die Verwendung von Psilocybin oder LSD Alkoholismus oder Depressionen behandeln könnte.

In diesem Fall hätte es möglicherweise einen größeren Widerstand gegen die Entfernung dieser Substanzen aus Forschungseinrichtungen gegeben. Aber es nützt nichts, sich Sorgen darüber zu machen, was nicht geändert werden kann. Die Zukunft ist jetzt. Und das Potenzial in der psychedelischen Forschung ist endlos.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sign up to receive 10% OFF and the latest news